Málaga

Nach einem Prüfungsergebnis, auf das ich nicht nur eine gefühlte Ewigkeit, sondern eine tatsächliche Ewigkeit gewartet habe, buchte ich mitten in der Nacht ein Flugticket nach Málaga. Warum Málaga? Weil ich schon wirklich lange (Ewig würde sich so gut anbieten aber ich will das Wort nicht zu inflationär verwenden) nach Andalusien wollte und vor 2 Jahren sogar schon ein Ticket gebucht hatte. Doch dann kam das Leben dazwischen. Wie dem auch sei, Málaga war die günstigste Möglichkeit nach Andalusien zu reisen und ich ergriff die Chance. Kurz nach meiner Entscheidung, hat meine Freundin Lea sich entschieden mitzufliegen bzw. mich dort zu treffen, denn sie lebt in Hannover. Wir konnten auf goeuro.es ganz günstige Tickets nach Sevilla, von Sevilla nach Granada und von Granada zurück nach Málaga finden (ca. 5 Euro pro Ticket wenn man sie bald genug bucht). Deshalb war der eigentliche Plan nur kurz in Málaga zu bleiben um Sonne zu tanken und dann weiter zu gondeln. Doch ich habe mich wirklich auf der Stelle in Málaga verliebt…

Málaga hat zwar viel Tourismus, jedoch nicht auf eine unangenehme Art und Weise. Zudem kann man dem Tourismus wirklich gut aus dem Weg gehen. Die Stadt hat wirklich eine tolle Energie, es gibt eine unglaublich große und schöne Altstadt mit zuckersüßen kleinen Gässchen. Der Strand ist nicht der aller Schönste, aber es ist die perfekte Mischung aus Kultur und Strand. Zudem gibt es in Málaga eine sehr schöne Hafenpromenade und einen wunderschönen Park direkt neben dem Hafen. Málaga ist voll von süßen, alternativen Cafés und Restaurants. Das hat mir ganz besonders gefallen. Irgendwie hatte ich das Gefühl, dass in Málaga eine extrem künstlerische Stimmung herrscht.

Meine Malaga Highlights:

Ein Fahrrad ausborgen - das war vermutlich die beste Investition!!! Ein Fahrrad ausleihen und dann die Strandpromenade entlang fahren und genießen. Wir fuhren morgens los und haben uns dann ein nettes Café zum Frühstücken ausgesucht (La Galerna), mit direktem Blick auf das Meer. Da schmeckt das Frühstück gleich noch viel besser. Dann sind wir noch weiter gefahren und haben uns ein nettes Plätzchen am Strand gesucht und ein paar Stunden Vitamin D3 getankt. Lea versuchte währenddessen im Meer Wäsche zu waschen^^. Als es uns dann doch zu heiß wurde und mein Sonnenbrand dann schon ein Farbe erreicht hatte, die nichts mehr mit einer Hautfarbe zu tun hatte, gingen wir ins Pomodoro (Av. Salvador Allende, 17, 29017 Málaga, Spanien) essen (die haben auch vegane Pizzen um 3,90 und das Bier kostet nur 1 Euro ;) und ist ohne Plastik). Am Abend gings wieder zurück in die Stadt - aber einen Tag Fahrrad kann ich wirklich nur empfehlen.

 

El Patio invesible: Gleich am ersten Tag, noch bevor Lea ankam, bin ich ganz zufällig und unabsichtlich in das patio invesible gestolpert. Das ist ein ganz süßer Innenhof in der Altstadt von Málaga, eine kleine Oase wenn man so will mit einem kleinen Brunnen. Ich würde es als Künstler/Kulturtreffpunkt beschreiben. Es waren ausschließlich Einheimische bzw. keine Touristen dort (außer uns). Es gibt wirklich ausgesprochen leckeres Essen und viele vegane Speisen, alles zu einem sehr leistbaren Preis. Gastronomisch gesehen mein absolut liebster Platz der Stadt.

Soho-Malaga: Wer Straßenkunst und Graffitis liebt ist hier genau richtig. Ein ganzes Viertel voll mit wunderschönen Graffitis und tollen Läden und interessanten Menschen. Man sollte sich allerdings Zeit nehmen und viel Speicherplatz frei haben, denn es gibt viel zu entdecken und zu fotografieren. In meiner Galerie gibt es sehr viele Fotos von Soho-Malaga.

Mercado Central Atarazanas: Wir waren fast jeden Tag einmal frisches Obst und Gemüse holen. Ein toller Markt, auch ganz toll wenn man nur Oliven klauen will ;). Obst und Gemüse ist am Markt wesentlich günstiger als in den spanischen Supermärkten und geschmacklich nicht mal vergleichbar mit dem Supermarktzeugs. 

 

Lea und Stefan: Mein Absolutes Highlight waren allerdings Lea und Stefan (haben wir im Hostel kennengelernt). Ich reise normalerweise alleine und das eigentlich auch sehr sehr gerne, allerdings war dieser Trip wirklich etwas sehr besonderes und das verdanke ich vor allem der lieben Lea. Irgendwie haben wir uns alle drei recht gut ergänzt und wunderschöne Erfahrungen miteinander machen können. Ich hatte wirklich schon sehr viele wunderschöne Urlaube aber trotzdem zählt dieser Urlaub zu den schönsten, weil es einfach gepasst hat. Man kann nicht mit jedem reisen, es ist eigentlich sogar ganz schwierig jemanden zu finden mit dem man reisen kann, aber wenn man so jemanden gefunden hat ist alles gleich noch schöner. Klingt zwar sehr cheesy, da es aber heute von einer Freundin schon zitiert wurde und mich der Spruch jedes Mal wieder hat muss ich wohl zustimmen: Happiness only real when shared - Christopher McCandless. Also danke Lea und Stefan: Ohne euch wär der Spanien Urlaub nicht einmal ansatzweise das geworden, was er war <3.

 

Im nächsten Teil werde ich von unseren Abenteuern in Sevilla berichten :) Hier findest du mehr Fotos von Malaga und Sevilla.